Flipped Classroom – Informatik

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Kurzbeschreibung:

Studierende der Informatik können an Vorlesungen im Flipped Classroom Modell teilnehmen und dabei auf Lernvideos und Blogbeiträge mit dem Vorlesungsinhalt zurückgreifen. Außerdem werden den Studierenden Fragerunden angeboten und Rechnerübungen zuhause zugänglich gemacht.

Zielgruppen: Bachelor

Ausgangssituation

Es sollen mehrere große Vorlesungen mit über tausend Studierenden digital angeboten werden. Außerdem soll der Stoff, der sonst in 90-Minuten-Blöcken vermittelt wird, heruntergebrochen werden. Das bedeutet das nicht mit 1-zu-1 Vorlesungsaufzeichnungen gearbeitet werden soll. Es wird dabei dennoch der persönliche Kontakt zu den Studierenden gehalten werden.

Ziele

Grundsätzliches Ziel ist, dass der Stoff gleichwertig oder besser als in einer klassischen Vorlesung vermittelt werden soll. Es soll den Studierenden dabei ermöglicht werden, nach eigenen Bedürfnissen zu lernen. Dabei darf aber die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Hilfe zu bekommen nicht zu kurz kommen. Außerdem soll eine digitale Prüfung für Studierende die zu einer klassischen Klausur nicht einreisen können ermöglicht werden.

Konzepte, Umsetzung, Methoden

Zentral sind Lernvideos, in denen der Stoff jeweils in ca. 15 Minuten vermittelt wird. Diese werden außerdem zusammen mit Power-Point-Folien verschriftlicht und als Blog-Post veröffentlicht. So lernen die Studierenden selbstständig den Stoff. Raum für Rückfragen und Hilfestellungen gibt es in begleitenden Foren, oder per E-Mail. Außerdem gibt es im Inverted Classroom persönliche Treffen in denen Studierende Fragen stellen können und sollen. Zusätzlich gibt es Übungsaufgaben für die es über MS Teams Hilfestellungen durch Tutoren gibt. Fragen hierzu werden einerseits zu festen Übungsterminen geklärt, aber auch zwischen den Terminen beantwortet.
Die Leistungsabnahme erfolgt mit Klausuren. Für Studierende, die nicht anreisen können gibt es die Möglichkeit einer E-Prüfung.

Erfahrungen

Die klassischen Lehrmethoden sollten nochmal auf den Prüfstand gestellt werden. Das Format wurde grundsätzlich sehr gut aufgenommen, vor allem da es bei den Studierenden für sehr viel Flexibilität sorgt. Sehr wichtig ist es, dass die Studierenden die Unterlagen (z. B. Grafiken) auch für eigene Arbeiten nutzen können. Außerdem ist es elementar, dass die Möglichkeit besteht, in den Vorlesungsunterlagen, in diesem Fall die Blog-Posts, nach Schlagwörtern zu suchen. Dies erleichtert die Prüfungsvorbereitung erheblich.

Erfolgskriterien

Verschriftlichung der Lehrunterlagen mit der Möglichkeit nach Schlagwörtern zu suchen ist elementar; den Studierenden mit verschiedenen Optionen zur Informationsbeschaffung große Flexibilität ermöglichen, diverse Wege um Fragen zu stellen.

Fakultäten/Fachbereiche

Technische Fakultät

Lehrstuhl

Lehrstuhl für Informatik 5 (Mustererkennung)

Lehrveranstaltungen
  • Vorlesung
Zielgruppe
  • Bachelor
Didaktische Aktivitäten
  • betreuen
  • prüfen
  • verarbeiten/anwenden
  • vermitteln
Digitale Konzepte und Tools
  • Blended Learning Szenario
  • E-Prüfung
  • Flipped Classroom
  • Hybride Lehre
  • Lehrfilm
  • Videos
Projektverantwortliche

Prof. Dr. -Ing habil. Andreas Maier, Lehrstuhl für Informatik 5

Schlagworte

Interaktive Videos

Lerngruppen

Video

Zurück zur Übersicht